Tanze mit deinem Sugarbabe in den Mai!

Morgen ist der 1. Mai – Tag der Arbeit, ein gesetzlicher Feiertag. Heute, am 30. April, ist Walpurgisnacht. Die Tradition dieses Tages ist für viele längst in Vergessenheit geraten. Also lies weiter und finde heraus, was es mit dem Ursprung für den Tanz in den Mai auf sich hat!

Walpurgisnacht oder Tanz in den Mai?

Der Name „Walpurgisnacht“ (auch Hexenbrennen genannt) entstand zu Ehren der heiligen Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis), einer Äbtissin aus England, die im 8. Jahrhundert lebte. Diese Frau soll viele Leute geheilt haben und gilt heute als Schutzheilige gegen Krankheiten und Seuchen, Tollwut, Hungersnot und Missernte. Außerdem ist sie die Patronin der Kranken und der Wöchnerinnen, aber auch der Bauern. Im Mittelalter war der Tag ihrer Heiligsprechung (1. Mai) als Gedenktag verbreitet. Daher wird die Nacht zum 1. Mai Walpurgisnacht genannt.

Traditionell gilt die Nacht vom 30.  April auf den 1. Mai als die Nacht, in der die Hexen insbesondere auf dem Blocksberg (eigentlich „Brocken“), aber auch an anderen erhöhten Orten, ein großes Fest abhielten.

Der Tanz in den Mai ist die moderne Form des alten Brauches, den Beginn des Mais in der Walpurgisnacht mit Tanz und Gesang zu begrüßen. Dazu wird am 30. April ein Feuer entfacht, um „die bösen Geister“ zu vertreiben.

Ein Tanz mit deinem Sugarbabe - wird das romantisch, ausgelassen oder unanständig?
Ein Tanz mit deinem Sugarbabe – wird das romantisch, ausgelassen oder unanständig?

Tanze mit deinem Sugarbabe

Je nach dem, wo du und dein Sugarbabe herkommen, könnt ihr einander vielleicht noch weitere Traditionen beibringen, die zum Tanz in den Mai gehören.

Denn ist das Feuer etwas heruntergebrannt, findet in einigen Gegenden der Maisprung statt, ein Brauchtum, bei dem es üblich ist, dass Verliebte gemeinsam über das Maifeuer springen.

Da zum Tanz in den Mai auch die Vertreibung von bösen Geistern gehört, stehen auf dem Hexenfeuer gelegentlich hölzerne „Hexen“, welche die Hexenverbrennung symbolisieren.

An anderen Orten gibt es ein „Maieinsingen“, mit dem der Magistrat und hunderte Menschen auf dem Rathausplatz um Punkt Mitternacht beginnen.

Wieder andere Regionen haben den Brauch, bei dem Kinder am Abend des 30. April „walpern“ (auch „hexen“). Dabei gehen sie in Gruppen durch die Orte und treiben Schabernack. Zum Beispiel verrücken sie alle nicht befestigten Gegenstände, die sich um ein Haus herum befinden (Fußmatten, Gartengeräte, Mülleimer etc.).

Also, liebe Sugardaddies und Sugarbabes? Welche Traditionen rund um den Tanz in den Mai gibt es in eurer Gegend? Haltet ihr sie alle ein oder geht es euch nur um die Feier an sich?

redaktion

view all post

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on