Tanzen in der Beziehung macht glücklich

Viele Frauen wünschen sich einen Partner, der tanzen kann oder es lernen möchte. Die Vorstellung, von ihm geführt über das Tanzparkett zu schweben, ist einfach zu schön. Daher ist es häufig die Frau, die in einer Beziehung das Thema Tanzkurs anspricht. Denn Tanzen ist schließlich eine gute Sache, nicht nur für beide Partner individuell, sondern auch für ihre Beziehung.

Individuelle Vorteile

Tanzen ist eine Sportart, die Deinen gesamten Körper fit hält. Einerseits wird der Gleichgewichtssinn bei Drehungen gefordert. Andererseits werden bei verschiedensten Figuren unterschiedliche Muskelpartien angespannt. Außerdem führt Tanzen zu einer besseren Körperhaltung, was Rückenbeschwerden vorbeugt. Denn Tänzer achten auch im Alltag verstärkt auf eine aufrechte Haltung. Doch die beliebte Sportart tut nicht nur dem Körper gut. Es ist bewiesen, dass sie auch Demenz vorbeugt. Durch die neuen Schritte und Folgen, die Du erlernst, trainierst Du Dein Gedächtnis und steigerst deine Konzentrationsfähigkeit.

Desweiteren kommt der Spaßfaktor nicht zu kurz. Die rhythmischen Bewegungen zu schöner Musik machen einfach gute Laune. Wer saß nicht schonmal bei Familienfeiern oder Festen am Rand und hat die tanzenden Paare bewundert. Damit Du und Dein Partner demnächst mit das Tanzbein schwingen könnt, lohnt es sich, einen gemeinsamen Kurs zu besuchen.

Mann und Frau tanzen

Tanzen stärkt die Partnerschaft

Beim Tanzen muss jeder für sich die Balance halten, damit man als Paar glänzen kann. Wenn Mann und Frau zusammen Neues lernen, verbindet das und stärkt so die Beziehung. Zudem bedeutet Tanzen Teamwork und fördert die Dynamik des Paares. Das erfordert einige wichtige Faktoren, die auch zu den Grundsteinen einer Partnerschaft gehören.

Verfolgt man ein gemeinsames Ziel, wie das Ausführen einer neuen Figur, ist klare Kommunikation notwendig. Beim Tanzen geschieht das durch Körpersprache und Blicke anstelle von Worten. Er muss eindeutige Signale senden, damit sie weiß, was er tanzen möchte. Dadurch werden beide sensibler für die Bedürfnisse des anderen. Sie lernen, aufeinander Rücksicht zu nehmen. Eine weitere Voraussetzung für das Tanzen ist gegenseitiges Vertrauen und die Bereitschaft, loszulassen.

Tanzpaar

Lang, lang, schnell, schnell

Der Tango ist als erotischer Tanz mit intensivem Beckenkontakt und leidenschaftlicher Musik bekannt. Schultern zurück, Hüfte nach vorne, Kopf nach links, leicht in die Knie gehen und es kann losgehen! Natürlich spielt im Tanzkurs ebenfalls der Umgang mit Fehltritten eine Rolle. Es ist wichtig, dass man am Partner in solchen Fällen konstruktiv Kritik übt und nicht drauf los wettert, was der andere alles falsch machen würde. Indem man sachlich erklärt, was die eigenen Bedürfnisse sind, kann der Partner darauf eingehen. Der richtige Umgang mit Kritik ist auch in einer Beziehung von Bedeutung. Ebenso lernt man beim Tanzen, Fehler zu verzeihen und dem anderen gegenüber Toleranz und Geduld aufzubringen.

Tangotänzer

Fazit: Tanzen macht glücklich

Wie wir nun gesehen haben, birgt der Tanzsport viele Vorteile. Als Paar stellt man sich im Tanzkurs neuen Herausforderungen. Es macht unglaublich viel Spaß, zu erleben, wie man gemeinsam Fortschritte macht und Neues ausprobiert. Ganz nebenbei steigt durch den engen Körperkontakt das sexuelle Empfinden. Tanzen ist in jeder Hinsicht gut für eine glückliche Beziehung.

Christina

view all post

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on