Wie sollte sich ein echter Sugardaddy verhalten?

Wie sollte sich ein Mann in seiner Beziehung mit einem Sugarbabe benehmen? Ab wann gilt er als „echter“ Sugardaddy? Lies weiter und finde es heraus!

Der Begriff „Sugardaddy“

Während in der Vergangenheit die Beziehung zwischen einem reichen älteren Mann und einer jungen Frau nur in sehr privater Atmosphäre aufrechterhalten wurde, ist es heutzutage kein Problem mehr, wenn sich ein Sugardaddy mit seinem Sugarbabe in aller Öffentlichkeit zeigt. Doch mittlerweile ist der Begriff „Sugardaddy“ viel zu oft im falschen Kontext missbraucht worden. Eine genaue Definition ist für Laien also recht schwierig.

Der Begriff „Sugardaddy“ stammt aus dem Englischen und setzt sich aus den Wörtern „Sugar“ (= Zucker) und „Daddy“ (= Papa, Papi) zusammen. Zucker, weil der beschriebene Mann spendabel ist – er verschenkt Dinge, die anderen eine Freude bereiten. Papi, weil der Altersunterschied zu seinem Sugarbabe oftmals so groß ist, das er (unter Umständen) sein Vater sein könnte. Wie der Name also schon vermuten lässt, handelt es sich hier um einen Mann, der sich um einen kümmert. Mal ist er „nur“ ein Mentor, mal schenkt er dir „Zucker“ (Kleidung, Accessoires, Schuhe, Auto, Wohnung, Reisen, etc.). Durch diesen finanziellen Beitrag wird deutlich: eine „normale“ Liebesbeziehung ist die Sugar-Beziehung in keinem Fall.

Kann jeder Mann einer werden?

Voraussetzung für das Eingehen einer solchen Beziehung ist eine gewisse wirtschaftliche Zahlungsfähigkeit des Mannes. Der Sugardaddy muss in der Lage sein, die Wünsche des manchmal fordernden Sugarbabes zu erfüllen. Denn für ihre Gesellschaft will diese Frau vergütet oder gar verwöhnt werden. Und wenn du arm bist – oder zumindest nicht stinkreich – dann kannst du ihr gar nicht erst das bieten, was sie sich wünscht. Willst du dennoch eine schöne Frau an deiner Seite, suche dir eine Bescheidene. Allerdings wird diese möglicherweise auf deine Liebe bestehen. Ein Sugarbabe will diese nicht so oft. Du siehst, jede Frau fordert etwas von dir – ob Sugarbabe oder nicht. So sind sie nun einmal.

Bis du dir die Beziehung mit einem Sugarbabe leisten kannst, bist du vermutlich alt - und hast die nötige Reife, um ein Sugardaddy zu sein.
Bis du dir die Beziehung mit einem Sugarbabe leisten kannst, bist du vermutlich alt – und hast die nötige Reife, um ein Sugardaddy zu sein.

Und Männer sind da nicht anders. Sie wollen für gewöhnlich die Gesellschaft oder sogar Sex mit der Frau. Wie unfair wäre es, wenn man ihr dafür nichts zurückgeben würde? Das wäre selbstsüchtig! Ebenso gibt es Sugarbabes, die gerne „Rinsing“ anbieten. Dabei bieten sie einem Mann für Geld nicht mehr als ein paar Fotos von sich an – und manchmal sind die nicht einmal anzüglich. Wärst du gerne in dieser Situation? Nein? Und du willst trotzdem ein Sugardaddy sein? Dann steh deinen Mann und sorge dafür, dass du finanziell stabil genug bist, um deinem künftigen Sugarbabe seine Wünsche erfüllen zu können.

redaktion

view all post

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on